Menschenrechtssituation in Libyen

english version

Themenabend zur Menschenrechtssituation in Libyen

am 09.01.2019 im AZ Conni, Rudolf-Leonhard-Straße 39, Dresden: 20:00 vegane Küfa à la cartonage*, ab 20:30 politischer Nachtisch**

Bericht von Amnesty International Dresden und Netzwerk Asyl Migration Flucht (NAMF) Dresden, Gespräch mit Younes Nanis, Forscher und Journalist aus Libyen

Der arabische Frühling beendete die Diktatur Muammar al-Gaddafis in Libyen, die Menschenrechtslage hat sich seitdem aber nicht gebessert. Das Land ist von zwei Bürgerkriegen erschüttert worden und aktuell konkurrieren militärische Gruppierungen und Milizen um die Vorherrschaft. Dabei entflammen immer wieder bewaffnete Konflikte, in denen auch Zivilpersonen getötet, verletzt oder vertrieben werden.

Im Report zur Lage der Menschenrechte in Libyen 2017/18 schreibt Amnesty International: „Sowohl militärische Kräfte der rivalisierenden Regierungen als auch bewaffnete Gruppen und Milizen begingen 2017 schwere Verletzungen des Völkerrechts und Menschenrechtsverstöße, ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Alle Konfliktparteien verübten wahllose sowie gezielte Angriffe auf dichtbesiedelte Gebiete, die zum Tod von Zivilpersonen und rechtswidrigen Tötungen führten. Tausende Menschen wurden von bewaffneten Gruppen verschleppt, willkürlich festgenommen und zeitlich unbegrenzt inhaftiert. In den Gefängnissen waren Folter und andere Misshandlungen an der Tagesordnung. Dies galt auch für Hafteinrichtungen unter Kontrolle bewaffneter Gruppen und Milizen.“

Von diesen schweren Menschenrechtsverletzungen ist nicht nur die libysche Bevölkerung betroffen, sondern auch schätzungsweise 1 000 000 Migrant*innen und Geflüchtete.

Viele dieser Menschen kommen aus westafrikanischen Ländern und möchten von Libyen aus über das Mittelmeer nach Europa gelangen. Sie sind in Libyen besonders gefährdet: Systematisch werden Migrant*innen von Schleppern und in Haftzentren ausgebeutet und misshandelt. Zehntausende sitzen unter menschenunwürdigen Bedingungen in diesen meist illegalen Haftzentren fest.

Dennoch kooperieren europäische Regierungen mit der libyschen Küstenwache, um die Grenzen Europas weiter abzuschotten. „Trotz der schrecklichen Menschenrechtsverstöße, die Menschen auf der Flucht und Migrantinnen und Migranten durch die libysche Küstenwache und in den Hafteinrichtungen in Libyen drohen, arbeiten europäische Regierungen mit den libyschen Behörden zusammen, um diese in Libyen festzusetzen. Die Pläne, diese Externalisierungspolitik auf die ganze Region auszuweiten, sind zutiefst beunruhigend“, so Matteo de Bellis, Experte für Asyl und Migration bei Amnesty International. (Artikel zu Thema hier)

Wir möchten euch einen Überblick über die Menschenrechtslage in Libyen und die Situation der dort lebenden Migrant*innen geben. Der Abend wird organisiert von der Gruppe cartonage in Zusammenarbeit mit der Amnesty International Hochschulgruppe Dresden und dem Netzwerk Asyl, Migration, Flucht (NAMF) Dresden.

Die Amnesty International Hochschulgruppe Dresden organisiert Veranstaltungen wie Ausstellungen, Themenabende oder Unterschriftenaktionen zu verschiedenen Menschenrechtsthemen. In den letzten Jahren lag das Augenmerk besonders auf Flucht und Asyl, Frauen*rechten, Wirtschaft und Rüstung sowie Menschenrechtsbildung.

Das Netzwerk Asyl, Migration und Flucht Dresden setzt sich für die Rechte von Migrant*innen, insbesondere von Geflüchteten und Asylsuchenden, ein. In der Veranstaltungsreihe BURNING THE BORDERS geht es um die Bedeutung von Grenzen auf globaler und lokaler Ebene, um Flucht, Widerstand und Solidarität.

*) Wer beim Vorbereiten und Kochen unterstützen möchte, ist ab 17:30 Uhr in der Küche gern gesehen.

**) We aim to provide simultaneous translation into English. Whisper translation into other languages are more than welcome! Wir bemühen uns, eine simultane Übersetzung ins Englische bereitzustellen. Flüsterübersetzungen in weitere Sprachen sind herzlich willkommen! gruppe.cartonage.

The Human Rights Situation in Libya

9th of January 2019, AZ Conni, Rudolf-Leonhard-Straße 39, Dresden: 8pm vegan Küfa à la cartonage*, 8:30pm political desert**

Report from Amnesty International university group Dresden and network asylum, migration, flight (NAMF) Dresden and discussion with Younes Nanis, researcher and journalist from Libya

The Arab Spring ended the dictatorship of Muammar al-Gaddafi in Libya. However, the human rights situation has not improved since then. The country has been shaken by two revolutions and currently military groups and militias are competing for hegemony. This leads to armed conflicts, in which civilians are being killed, hurt or displaced.

In the Amnesty International Report 2017/2018 it says: “Forces affiliated to three rival governments, as well as armed groups and militias, committed serious violations of international law and abuses of human rights with impunity. All sides to the conflict carried out indiscriminate attacks in heavily populated areas leading to deaths of civilians and unlawful killings. Armed groups abducted, arbitrarily arrested and indefinitely detained thousands of people. Torture and other ill-treatment was widespread in prisons under the control of armed groups, militias and state officials.“ (see the report here)

Not only Libyan citizens are victims of these severe human rights violations, but also around 1 000 000 migrants and refugees.

Many of them come from West African countries and want to reach Europe by crossing the Mediterranean Sea. They are particularly vulnerable in Libya: Migrants are being exploited and abused systematically in detention centres and by migrant smugglers. Ten thousands are detained in inhumane conditions in mostly illegal detention centres. Nevertheless, European governments are cooperating with the Libyan coast guard to continue fencing themselves. “In spite of the horrible human rights violations refugees and migrants are threatened by in the detention centres and by the Libyan coastguard, European Governments work together with the Libyan authorities in order to detain them. The plans to expand this externalisation policy to the whole region are deeply troubling“, commented Matteo de Bellis, researcher on asylum and migration at Amnesty International.

We want to give you an overview of the human rights situation in Libya and of the situation of migrants living there. This evening has been organised by the group cartonage in cooperation with the Amnesty International university group Dresden and the network asylum, migration, flight Dresden (NAMF) Dresden.

The Amnesty International university group Dresden organises events like exhibitions, theme nights and signature campaigns covering human rights issues. During the last few years their main focus has been on flight and migration, women’s rights, economy and armaments as well as human rights education.  

The network asylum, migration, flight (NAMF) Dresden is advocating for the rights of migrants, especially refugees and asylum seekers. The event series BURNING THE BORDERS is about the meaning of borders on the local and global level, about flight, resistance and solidarity.